Biographie

Der aus Bamberg stammende Organist und Dirigent Christian Bischof leitet seit 2013 die Kirchenmusik an der Stadtpfarrkirche St. Margaret München. 2020 wurde er zum stellvertretenden Diözesanmusikdirektor ernannt und leitet in dieser Funktion die kirchenmusikalische Nachwuchsausbildung im Erzbistum München und Freising sowie die „Münchener Kantorenschule“. Neben seinen Tätigkeiten als Präses des Diözesan-Cäcilienverbandes München-Freising im ACV (Allgemeiner Cäcilienverband) und zertifizierter Orgelsachverständiger der VOD (Vereinigung der Orgelsachverständigen Deutschlands) ist der vielseitige Musiker international als Konzertorganist gefragt.

Seine musikalischen Wurzeln sieht Chrsitian Bischof in der Vokalmusik, bedingt durch seine Schulzeit am Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen. Nach dem Abitur studierte er Katholische Kirchenmusik (A-Examen) mit den Hauptfächern Orgel und Chorleitung an der Hochschule für Musik in Würzburg und an der Musikhögskolan i Piteå in Schweden. Während dieser Zeit war Bischof Stipendiat der Studienstiftung Cusanuswerk der Deutschen Bischofskonferenz.

2011 beschloss er seine Studien mit dem Meister-klassendiplom im Fach Orgel. Zu seinen künstlerisch prägendsten Lehrern zählen Christoph Bossert und Hans-Ola Ericsson (Orgel), Zsolt Gárdonyi (Orgel und Musiktheorie) und Jörg Straube (Chorleitung). Als Kirchenmusiker und Organist hatte Christian Bischof Ämter in Bamberg, Würzburg und an der Benediktinerabtei Scheyern inne, wo er stets nachhaltige Akzente setzte; zudem war er künstlerischer Leiter des Kammerchors Nürnberg.

 

Christian Bischof wirkte 2011 maßgeblich an der Reorganisation und klanglichen Umgestaltung der symphonischen Orgelanlage in der Augustinerkirche Würzburg mit. Seine Forschungen zum Orgelbau in der Metropolregion München in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts (1900–60) waren mit Schwerpunkt der Person und dem Schaffen des Orgelbauers Albert Moser gewidmet, der den Wandel der Klangästhetik im deutschen Orgelbau als Vorreiter nachhaltig beeinflusste und die Entwicklung von der Spätromantik bis hin zu den Extremen der Orgelbewegung beruflich durchlebte.

Christian Bischof unterrichtete als Lehrbeauftragter im Fach Orgel an der Hochschule für Musik Würzburg, wirkte als Dozent bei Meisterkursen und war als Wettbewerbs-Juror tätig. Konzertreisen führten ihn in viele europäische Länder, die USA und nach Russland. So gab er mehrfach Gastspiele bei Tagungen der American Guild of Organists und war Artist in Residence an der University of Michigan in Ann Arbor, MI, USA. 

 

Christian Bischof pflegt die Beschäftigung mit der historisch informierten Aufführungspraxis

und arbeitet als Dirigent gerne mit Originalklangensembles. Sein Repertoire als Organist umfasst

die weite Spanne von frühester Orgelmusik des Mittelalters bis zur Moderne. Mit seinen Interpretationen von Werken Max Regers und der umfassenden Mitwirkung bei einer Aufführung des gesamten Orgelwerks von Olivier Messiaen in Würzburg hat Christian Bischof von sich Reden gemacht. CD-Einspielungen sowie Aufnahmen für Social Media dokumentieren seine künstlerische Arbeit.